Bildkalender zum Fürchten

Meine Erwartungen waren nicht gerade gering, als mir ein Nachbar gestern (05.01.) den neu gekauften Bildkalender 2019 überreichte.
Doch bereits vor dem Auspacken der Schutzfolie knirschte ich – nicht nur innerlich – vernehmlich mit meinen Beißerchen. Die Qualität entsprach nicht im Geringsten meinen Erwartungen:
Fotos – Hier musste wohl aus Kostengründen ein jugendlicher Amateur mit seiner Mini- Drohne herhalten. Eindeutig zu wenig Pixel für die Größe A-2!
Papier – Jeder „Fotograf“ weiß, dass gutes Papier auch gute Qualität beinhaltet.
Ich grübele immer noch, weshalb dieser Aspekt der Druckerei möglicherweise entgangen ist;-)
Layout – Erst jetzt weiß ich, was die Bedeutung „Seit 1812“ wirklich bedeutet.
Lang, lang ist’s her! Die Ausrichtung des Horizonts hat auch Einflüsse auf Kirchtürme und ähnliche Bauten;-) Einfach die Position des „Fotografen“ ändern… Siehe Monate 09+10+12;-(
Schutz – Für diese Größe war die Laminierung einfach zu eng am Produkt; der Kalender verbog sich – hallo Spannung!
Aufhängung – Damit ist selbstverständlich nur der Kalender gemeint;-)
Zwei Laschen bei der Größe & Gewicht wären einfach besser & effektiver.
Kostet jedoch unmerklich mehr…

In jedem Unternehmen ist die Abnahme bzw. Bewilligung eines neuen Produktes unerlässlich. Vielleicht war hier der Zeitfaktor wichtiger?;-)
Und der dezente Hinweis, dass Leser auch einzelne Seiten/Monate in Filialen separat ausdrucken können – für ca. 11 Euro pro Seite – halte ich nicht unbedingt für gutgelungene Werbung in eigener Sache; grrrrr;-(

Schreibe einen Kommentar